Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
In-/Ausland
25.05.2022

Preisanstieg für Essen trifft Osteuropa hart

Konsumentinnen und Konsumenten in Osteuropa geben einen höheren Anteil ihrer Einkommen für Nahrungsmittel aus - im Bild ein Supermarkt in Budapest. (Archivbild)
Konsumentinnen und Konsumenten in Osteuropa geben einen höheren Anteil ihrer Einkommen für Nahrungsmittel aus - im Bild ein Supermarkt in Budapest. (Archivbild) Bild: KEYSTONE/EPA MTI/ZOLTAN BALOGH
Inflation – Die jüngsten Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln belasten die Menschen im Osten der EU stärker als im Westen. Das schreibt das deutsche Statistische Bundesamt unter Berufung auf aktuelle Zahlen von Eurostat.

In Litauen waren die Preise im April um 22,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor, Auch Bulgarien (21,0 Prozent), Lettland (17,7 Prozent) und Ungarn (17,3 Prozent) lagen sehr deutlich über dem EU-Schnitt von 8,9 Prozent Preissteigerung.

Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland mussten im Schnitt 8,5 Prozent mehr für Essen und Trinken ausgeben, während die Preise in Irland nur um 3,6 Prozent zulegten.

Die Osteuropäer leiden ohnehin stärker unter den Preissteigerungen, weil sie bereits zuvor einen relativ hohen Anteil ihrer Einkommen für Nahrungsmittel ausgeben mussten. So gibt ein privater Haushalt in Rumänien 28,3 Prozent für Nahrungsmittel aus, während es in Deutschland nur 11,1 Prozent sind. Der EU-Schnitt beträgt 15,9 Prozent.

Gründe für die Unterschiede sind die unterschiedlichen Niveaus beim Einkommen wie auch die Konkurrenzsituation im Lebensmittelhandel. Anteilig geringere Konsumausgaben als die Deutschen haben nur die Menschen in Luxemburg und Irland.

Keystone-SDA