Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Region
13.05.2022
13.05.2022 08:36 Uhr

AR darf keine Flüchtlinge mehr aufnehmen

Sobald der Bund Appenzell Ausserrhoden wieder weitere Schutzsuchende zuweist, werden diese für die ersten Tage oder Wochen unter anderem im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen untergebracht.
Sobald der Bund Appenzell Ausserrhoden wieder weitere Schutzsuchende zuweist, werden diese für die ersten Tage oder Wochen unter anderem im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen untergebracht. Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Appenzell Ausserrhoden beherbergt, gemessen an der Bevölkerungszahl, derzeit schweizweit am meisten Schutzsuchende. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat für den Moment einen Zuweisungsstopp für den Kanton verfügt.

Damit sollen die kantonalen und kommunalen Strukturen entlastet werden, wie die Ausserrhoder Kantonskanzlei am Donnerstag mitteilte.

Appenzell Ausserrhoden hat bereits mehr Geflüchtete aufgenommen, als es der unter den Kantonen vereinbarte nationale Verteilschlüssel vorsieht - derzeit sind es 568 Personen. Nicht nur die grosse Anzahl an Schutzsuchenden stelle den Kanton vor Herausforderungen, sondern auch der neue Schutzstatus S, der zum ersten Mal zur Anwendung kommt.

Es habe sich zwar bereits vieles eingespielt, trotzdem sei eine weitere enge Zusammenarbeit zwischen den drei Staatsebenen Bund, Kantone und Gemeinden wichtig, sagte Regierungsrat Yves Noël Balmer in Trogen vor den Medien. Je nach Verlauf des Kriegs werde es nötig sein, weitere Personen aufzunehmen. Die Gemeinden seien laufend daran, zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten aufzubauen, um bereit zu sein.

Sobald der Bund Appenzell Ausserrhoden wieder neue Schutzsuchende zuweist, werden diese für die ersten Tage oder Wochen unter anderem im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen untergebracht. Zurzeit wohnen 70 Schutzsuchende im Kinderdorf.

Der Kanton wird mit der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi eine Leistungsvereinbarung abschliessen, wie es im Communiqué weiter hiess. Die Stiftung stellt bereits seit Beginn des Krieges in der Ukraine rund 100 Plätze für die Erstunterbringung zur Verfügung.

sda/stgallen24