Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
07.05.2022

St.Gallen verliert gegen den Meister

Der FC Zürich war auch in St.Gallen nicht zu stoppen
Der FC Zürich war auch in St.Gallen nicht zu stoppen Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ
Zürich gewinnt sein erstes Spiel als Meister. Das Team von André Breitenreiter setzt sich in St.Gallen mit 2:1 durch und fügt den Ostschweizern die erste Heimniederlage seit Anfang Dezember zu.

Die beiden Mannschaften bewiesen, dass die Zahlen nicht lügen: Mit St.Gallen und dem FC Zürich standen sich die beiden besten Teams der Rückrunde gegenüber. Sie lieferten sich einen intensiven, ereignisreichen Match. Zumindest was den FCZ betrifft, erstaunte der offensichtliche Siegeswille etwas, schliesslich hatte er erst vor einer knappen Woche seinen Meistertitel errungen.

Die Zürcher verdienten sich den Sieg mit der etwas grösseren Entschlossenheit im generischen Strafraum. Dabei spielte ausgerechnet einer eine entscheidende Rolle, der in den letzten Monaten nur wenig Einsatzzeit erhalten hatte: Der Innenverteidiger Karol Mets traf in der 10. Minute mit einem wuchtigen Kopfball zum 1:0 und hatte Mitte der zweiten Halbzeit eine weitere grosse Chance. Der entscheidende Treffer zum 2:1 fiel allerdings durch St. Gallens Innenverteidiger Matej Maglica, von dessen Oberschenkel ein Ball in der 43. Minute unglücklich im eigenen Tor landete.

Für die St. aller war der zweite Zürcher Treffer von der Entstehung - Zigi schoss Maglica an - und vom Zeitpunkt her ärgerlich. Gut fünf Minuten zuvor hatte Jordi Quintilla mit einem intelligent getretenen Freistoss für den Ausgleich gesorgt. Der Ball flog aus spitzem Winkel durch den Strafraum in die weite, untere Torecke. Weitere gefährliche St.Galler Aktionen waren trotz des grossen Aufwandes selten. Die besseren Torchancen hatten die Zürcher, die mehrmals am überragenden Ostschweizer Goalie Lawrence Ati Zigi scheiterten.

Trotz der Niederlage bleibt St.Gallen im Rennen um den 3. Platz. Dafür muss er allerdings am Dienstag bei den Young Boys gewinnen. Noch grösser wird der Druck am nächsten Wochenende - im Cupfinal gegen Lugano.

Telegramm und Tabelle:

St.Gallen - Zürich 1:2 (1:2)

18'861 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tore: 10. Mets (Coric) 0:1. 37. Quintillà 1:1. 43. Maglica (Eigentor) 1:2.

St.Gallen: Zigi; Cabral, Stergiou, Maglica, Schmidt; Quintillà; Fazliji (87. Babic), Ruiz (62. von Moos); Lungoyi (62. Toma), Duah (62. Besio), Guillemenot (75. Jankewitz).

Zürich: Brecher; Kamberi, Mets, Aliti (63. Kryeziu); Boranijasevic (46. Wallner), Seiler, Krasniqi (58. Hornschuh), Guerrero; Coric (81. Gogia); Tosin (46. Gnonto) , Ceesay.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Jacovic (gesperrt), Stillhart, Schubert, Münst, Sutter, Witzig (alle verletzt) und Görtler (krank). Zürich ohne Doumbia (gesperrt), Omeragic, Kramer (beide verletzt) und Dzemaili (nicht im Aufgebot). 70. Zigi lenkt Schuss von Mets an die Latte. Verwarnungen: 35. Krasniqi (Foul). 36. Aliti (Foul). 64. Kryeziu (Foul). 76. Schmidt (Foul). 85. Stergiou (Foul).

Die weiteren Spiele der 33. Runde. Samstag: Lugano - Young Boys 3:1 (0:0). - Sonntag: Grasshoppers - Sion 14.15. Lausanne-Sport - Basel 16.30. Luzern - Servette 16.30.

1. Zürich 33/75 (73:39). 2. Basel 32/56 (67:39). 3. Young Boys 33/53 (71:47). 4. Lugano 33/50 (45:49). 5. St. Gallen 33/47 (61:56). 6. Servette 32/41 (45:57). 7. Grasshoppers 32/36 (50:51). 8. Sion 32/34 (39:60). 9. Luzern 32/30 (40:59). 10. Lausanne-Sport 32/20 (34:68).

sda/stgallen24