Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
05.05.2022
05.05.2022 11:34 Uhr

TSV St.Otmar verliert wegen einem Treffer

Der TSV St.Otmar hat alles gegeben – doch es hat nicht sein sollen.
Der TSV St.Otmar hat alles gegeben – doch es hat nicht sein sollen. Bild: Stefan Risi
Knapp war sie, die Entscheidung im fünften und entscheidenden Playoff-Viertelfinalspiel zwischen Pfadi Winterthur und dem TSV St.Otmar. So lautet das Endresultat 32:31(16:14).

Nach einer ausgeglichen Startphase war es Pfadi Winterthur, welches sich ein kleines Polster erspielen konnte und auch zur Halbzeit mit zwei Treffern in Front lag (16:14). Nach dem Seitenwechsel bauten die Winterthurer den Vorsprung weiter aus. Beim Stand von 22:16 in der 38. Minute schien die Vorentscheidung zu Gunsten des amtierenden Meisters gefallen zu sein, zumal dieser den klaren Vorsprung vorerst souverän verwaltete.

Auch in der 46. Minute lagen die Winterthur noch mit sechs Treffern vorne. Doch die St.Galler gaben sich noch nicht geschlagen. Sechs Minuten vor Spielschluss gelang ihnen dann der Ausgleichstreffer zum 29:29. Der erneute Führungstreffer der Winterthurer wurde im Gegenzug mit einem eigenen Treffer beantwortet. In der Folge hatte der TSV St.Otmar gleich mehrmals die Chance, in Führung zu gehen. Diese wurde jedoch nicht genutzt.

So war es wiederum das Heimteam, welches in der 59. Minute die Führung übernahm. Der TSV St.Otmar konnte nochmals kontern und zum 31:31 ausgleichen. Auf den nächsten Treffer der Winterthurer vermochten die St.Galler dann nicht mehr erfolgreich zu reagieren. So war es am Ende der Favorit aus der Eulachstadt, der den Einzug ins Halbfinale bejubeln konnte. Es war eine Viertelfinalserie, die packender und spannender nicht hätte sein können und die allerbeste Werbung für den Handballsport machte.

Pfadi Winterthur – St.Otmar 32:31(16:14)
1561 Zuschauer – Sr. Cappocia/Jucker.
Strafen: Sechsmal zwei Minuten gegen Pfadi. Siebenmal zwei Minuten gegen St.Otmar.
St. Otmar: Bringolf (10 Paraden)/Perazic (0 P.); Hörler (1), Fricker (2), Gwerder, Pendic (7/4), Wüstner, Lakicevic, Geisser (7), Jurilj (3), Haas, Pietrasik (9), Maros (2), Juric (2),Weber.
Pfadi Winterthur: Shamir (5 P.)/Wipf (7 P.); Leventoux, Ott, Schönfeldt, Tynowski (3), Pecoraro (4), Sidorowicz(2), Störchli, Heer, Jud (5), Freivogel (1), Tskhovrebadze (10/3,) Lagerquist (2), Leopold (3).
Bemerkungen: St.Otmar ohne die verletzten Kaiser und Gangl. Vergebene Penaltys: 1:3

regiosport.ch/Barbara Jungclaus