Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
20.04.2022

Studenten sammeln Bücher und Laptops für Afrika

Kelian, Sophia, Eduard, Louise, Sabrina and Nicolas vom diesjährigen  «Bookcycle»-Team.
Kelian, Sophia, Eduard, Louise, Sabrina and Nicolas vom diesjährigen «Bookcycle»-Team. Bild: unisg.ch
Die Studenteninitiative «Bookcycle St.Gallen» möchte Büchern, Taschenrechnern und Laptops ein zweites Leben schenken. Dafür werden gebrauchte Lernmaterialien an der HSG gesammelt und nach Afrika versendet.

Es gibt weltweit zahlreiche Organisationen, die Projekte in Afrika finanziell unterstützen oder sich zur Aufgabe gemacht haben, die grundlegende Versorgung der Afrikaner sicherzustellen. Nun gibt es an der HSG eine Initiative, die am Thema Bildung in afrikanischen Ländern ansetzt. Entscheidende Mittel, wie Geld, Lehrkräfte und Materialien sind dort so knapp, dass über die Hälfte der Kinder, die weltweit keine Schulbildung erhalten, in Afrika leben.

Nachhaltiges Konzept

Um diese Notlage nachhaltig zu verbessern, ist die Versorgung mit Lernmaterialien ein zentraler Aspekt. Während Studenten in Europa für jedes Semester zahlreiche neue Bücher und andere Utensilien kaufen, die nach Abschluss des Studiums meist keine Verwendung mehr finden, steht diese Wissensquelle den meisten afrikanischen Schülern nicht zur Verfügung.

Mit dem Ziel, diesem Ungleichgewicht entgegenzuwirken, hat eine Gruppe von HSG-Studenten im letzten Jahr die Initiative «Bookcycle St.Gallen» ins Leben gerufen. Diese wurde von den «Sustainable Development Goals» der Vereinten Nationen inspiriert.

Den weltweiten Konsum und die Produktion von Gütern nachhaltiger zu gestalten sowie die Verbesserung der Bildung in Afrika zu fördern, sind die Ziele, die die Initiative verfolgt. Die Idee umfasst das Sammeln von gebrauchten Büchern, Laptops, Taschenrechnern und anderen Lernmaterialien, die noch in gutem Zustand sind, und das Verschicken dieser wichtigen Bildungsressourcen nach Afrika, um sie vor Ort zu verteilen.

Bildung in Afrika verbessern

Anstatt im Regal ihrer ursprünglichen Besitzer zu verstauben, ermöglichen die Bücher nun Kindern in Afrika sich neues Wissen für ihre Zukunft anzueignen. Die Lernutensilien werden vor dem Versand von den Mitgliedern des «Bookcycles» überprüft, sortiert und für den Transport vorbereitet.

Der britische Vorgänger der Initiative «Books2Africa» hilft dem «Bookcycle» im Transport und der Distribution in Afrika als offizieller Partner aus. «Books2Africa» arbeitet mit dem Modell von Secondhand-Lernmaterialien bereits seit vielen Jahren und kann die HSG-Studenten bei der Realisierung ihres eigenen Projekts daher kompetent unterstützen.

Die Initiative gibt allen Studenten die Möglichkeit, proaktiv an der Verbesserung der Bildungslage in Afrika mitzuwirken und selbst einen Teil beizutragen. Auf das Projekt wird über einen eigenen Instagram Account aufmerksam gemacht, mit dem Ziel die Studenten zu motivieren, ihre alten Materialien zu spenden. Wer sich noch stärker engagieren will, ist herzlich dazu angehalten, sich zu bewerben und im Team des «Bookcycles» mitzuwirken.

pez/pd