Stadt St. Gallen
20.05.2020
20.05.2020 16:46 Uhr

Polizei wappnet sich für Auffahrt

Am vergangenen Wochenende tummelten sich in der Innenstadt viele Menschen dicht aneinander. Die Stadtpolizei möchte solche Szenen an Auffahrt verhindern.

Laue Abende, ein paar Drinks und endlich mal wieder mit den Freuden am Wochenende unterwegs sein: Am letzten Wochenende hielten sich viele Personen in der St.Galler Innenstadt auf. Dabei schien der Mindestabstand nicht so wichtig zu sein und auch die maximale Gruppengrösse wurde von vielen ignoriert. Das schöne Wetter an Auffahrt könnte ebenfalls wieder viele Leute in die Stadt locken. Die Stadtpolizei St.Gallen wappnet sich. 

Verstosse werden gebüsst
Die Stadtpolizei St.Gallen will vor allem verhindern, dass es zu Menschenansammlungen kommt, in denen die Personen nicht mehr zirkulieren und während einer längeren Zeit nahe beieinander sind. Am kommenden Wochenende wird deshalb die Polizeipräsenz erhöht. Zudem ist auch die Polizeidienstkompanie des Zivilschutzes für Präventionsaufgaben im Einsatz. Die Einsatzkräfte werden bei jenen Örtlichkeiten, wo viele Personen zu erwarten sind, Schwerpunkte setzen und die Leute erneut sensibilisieren und auf die geltenden Regeln aufmerksam machen. Uneinsichtige und unkooperative Personen werden bei Verstoss gegen die Covid-19-Verordnung weiterhin gebüsst.

Wenn es an neuralgischen Orten zu Menschenansammlungen kommt, wird die Polizei nach Möglichkeit mittels Verengung von Zugängen dafür sorgen, dass der Personenzufluss unterbrochen wird. Danach wird die Menschenmenge soweit reduziert, dass die geltenden Vorschriften beziehungsweise der vorgeschriebene Abstand wieder eingehalten werden kann.

Neben der Sensibilisierung durch Mitarbeitende der Stadtpolizei werden präventiv 45 Storchenständer mit dem BAG-Plakat an neuralgischen Örtlichkeiten aufgestellt, an welchen mit Menschenansammlungen zu rechnen ist.

Betriebe können geschlossen werden
Der Kanton wird auf Auffahrt hin in den sozialen Medien nochmals auf die Hygienerichtlinien hinweisen, heisst es auf Anfrage. Dies mit dem Ziel, dass die Bevölkerung die Eigenverantwortung weiterhin wahrnimmt. Gastrobetriebe können unter Einhaltung der «betrieblichen Schutzmassnahmen» die Lokale öffnen – es sei davon auszugehen, dass nach den Vorkommnissen des letzten Wochenendes die Betreiber sensibilisiert sind und die Einhaltung sicherstellen. Die Kontrolle der Einhaltung der betrieblichen Schutzmassnahmen wird durch den Kanton und die Gemeinden begleitet.

«In Extremfällen, wenn die Betriebe nachweislich und nach wiederholter Einflussnahme durch die begleitenden/kontrollierende Instanzen die Massnahmen nicht umsetzen, können Betriebe vorübergehend geschlossen werden», sagt KommunikationsleiterThomas Zuberbühler.

Demonstrationen und Kundgebungen
Demonstrationen oder Kundgebungen mit maximal fünf Personen sind erlaubt. Dabei muss aber stets der Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden. Zu beachten ist, dass solche Aktionen abseits der Covid-19-Verordnung in der Stadt St.Gallen bewilligungspflichtig sind. Wer eine Aktion bis maximal fünf Personen plant, soll sich bei der Stadtpolizei melden. Demonstrationen oder Kundgebungen mit mehr als fünf Personen bleiben weiterhin verboten. Mehrere Gruppen von bis zu fünf Personen an unterschiedlichen Orten, welche aber als eine Aktion wahrgenommen werden, sind verboten.

Mithilfe der Bevölkerung
Auch wenn die Massnahmen durch den Bund laufend gelockert werden, ist es wichtig, dass sich die Bevölkerung an die etappenweisen Lockerungsschritte hält. Das heisst, dass die Abstandsregeln und die maximale Gruppengrösse weiterhin eingehalten werden. Die Stadtpolizei St.Gallen dankt der Bevölkerung für die Mithilfe.

Miryam Koc