Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
12.01.2022

LC Brühl bindet drei Spielerinnen langfristig

Diese Damen bleiben noch eine Weile beim LC Brühl: Mirjam Ackermann, Stéphanie Lüscher und Yara Mosimann.
Diese Damen bleiben noch eine Weile beim LC Brühl: Mirjam Ackermann, Stéphanie Lüscher und Yara Mosimann. Bild: pd
Das zukünftige Kader des LC Brühl Handball nimmt weiter Gestalt an. Bis 2024 bindet sich Mirjam Ackermann an den Rekordmeister im Schweizer Frauenhandball. Noch ein Jahr länger, bis 2025, stehen Stéphanie Lüscher und Yara Mosimann in Diensten der Brühlerinnen.

Mirjam Ackermann absolvierte in der Saison 2020/21 ihre ersten Einsätze im Fanionteam und wurde zum Start der laufenden Spielzeit fix ins Kader der SPL1-Mannschaft übernommen. Die 23-Jährige trägt das Trikot des LCB bereits seit der Saison 2010/11, als sie aus Uzwil in die U15 der Brühlerinnen wechselte.

In der Folge durchlief die Kreisläuferin bei Brühl auf allen Altersstufen ihre handballerische Ausbildung. Durch konstant gute Leistungen im SPL2-Team und ein hohes Mass an Einsatz- und Entwicklungswillen empfahl sie sich nachhaltig für die erste Mannschaft. Dort machte Ackermann unter der Leitung von Cheftrainer Nicolaj Andersson in kurzer Zeit nochmals grosse Fortschritte, sodass die Vereinsverantwortlichen sich mit der Kreisläuferin über eine weitere Zusammenarbeit bis Sommer 2024 einigten.

Ackermann zu ihrer Vertragsverlängerung: «Ich freue mich sehr über das Vertrauen, das mir der Verein schenkt. Es macht mir grossen Spass, im Training und im Spiel alles zu geben. Ich möchte mich in den kommenden zwei Jahren als Handballerin noch weiter entwickeln und dazu beitragen, dass der LC Brühl weitere Titel gewinnen kann.»

Die 23-jährige Mirjam Ackermann trägt das Trikot des LCB seit der Saison 2010/11. Bild: pd

Dreijahresvertrag für Co-Captain Lüscher

Sogar bis 2025 gehen Stéphanie Lüscher und der LC Brühl gemeinsame Wege. Die Aargauerin wechselte 2020 von Liga-Konkurrent GC Amicitia Zürich in die Olmastadt und zeigte bereits in ihrer ersten Saison, dass sie auf höchstem nationalen Niveau eine Verstärkung für die St.Gallerinnen ist. Neben dem Spielfeld nimmt die 22-Jährige als Teil des Captain-Trios (mit Fabia Schlachter und Martina Pavic) schon nach kurzer Zeit eine wichtige Position ein, die sie mit ihrer offenen und solidarischen Art bestens auszufüllen weiss.

In der laufenden Spielzeit war die linke Flügelspielerin bis zuletzt von einer Hüftverletzung ausgebremst worden. Pünktlich zum Auftakt nach der Saisonpause – und damit deutlich früher als ursprünglich angenommen – kehrte Lüscher nun aufs Feld zurück. Am linken Flügel bildet sie damit in der zweiten Saisonhälfte mit Dimitra Hess ein starkes Positionsduo.

Zur langfristigen Vertragsverlängerung sagt Lüscher: «Seit meiner Ankunft in St.Gallen habe ich mich super eingelebt und mit dem Team auch schon diverse Highlights erlebt. Es freut mich, vom Verein trotz meiner längeren Verletzungspause das nötige Vertrauen zu erhalten und in den kommenden drei Jahren weiterhin für den LC Brühl auflaufen zu dürfen. Ich bin voller Tatendrang endlich richtig in die laufende Saison einzugreifen und dieses Jahr sowie in den kommenden Spielzeiten in Grün um Titel kämpfen zu dürfen.»

Stéphanie Lüscher, 22-jährig und seit 2020 beim LCB. Bild: pd

Fanionteamvertrag für Nachwuchsspielerin Mosimann

Noch näher an die erste Mannschaft gebunden wird ab der kommenden Saison Yara Mosimann. Das Eigengewächs erhält einen Dreijahresvertrag bis 2025 und soll Schritt für Schritt ins SPL1-Team integriert werden. Hierzu figuriert die 17-Jährige ab dem Sommer fix im erweiterten Kader. Die wurfgewaltige linke Rückraumspielerin begann 2015 mit dem Handballspielen in Flawil und läuft seit der Saison 2017/18 im Brühler Dress auf.

Die Nachwuchs-Nationalspielerin spielt in dieser Saison für das SPL2-Team der Brühlerinnen in der zweithöchsten Liga und zeigt sich dabei gewohnt treffsicher. Mit 72 Toren in ihren bisherigen acht Einsätzen ist sie die zweitbeste Torschützin der SPL2. Diese Treffsicherheit will Mosimann in Zukunft auch in der SPL1 zeigen.

Zu ihrer Vertragsunterzeichnung meint sie: «Ich freue mich sehr, dass der Club mir die Möglichkeit gibt, mich in Zukunft auf allerhöchstem Niveau messen und weiterentwickeln zu können. Als junge Spielerin tut es gut, das Vertrauen der Verantwortlichen auf diese Weise zu spüren und es macht mich auch stolz, dass ich drauf und dran bin, den Sprung von der Juniorin zur SPL1-Spielerin beim LC Brühl zu schaffen.»

Der LC Brühl Handball schätzt sich glücklich, die ambitionierten Ziele des Vereins gemeinsam mit Ackermann, Lüscher und Mosimann in Angriff nehmen zu können und freut sich auf eine spannende Zeit mit den drei Spielerinnen.

Nachwuchsspielerin Yara Mosimann ist ab Sommer 2022 fix im erweiterten Kader. Bild: pd
pez/pd